NJPW Sakura Genesis 2018 (1. April) Preview

Kaum war der New Japan Cup eingesackt, forderte Zack Sabre Jr. den „Rainmaker“ Kazuchika Okada heraus. Der IWGP Heavyweight Champion ließ sich nicht zweimal bitten – und scheint nun fest gewillt, den rekordverdächtigen Titelkampf hinter sich zu bringen. Einzig Hiroshi Tanahashi ist es bis dato gelungen, das Gold elfmal in Folge zu verteidigen. Leichtes Spiel oder #JustTapOut? „Hollywood“ Gerry und Steffen werfen die Kristallkugel an!

Yujiro Takahashi & Chase Owens vs. Matt Jackson & Nick Jackson

Steffen: Vom Main Event in den Opener. Was für einen Unterschied eine Hand voll Tage machen kann! Die frisch in die Heavyweight-Riege gewechselten Young Bucks sehen sich einer weiteren Herausforderung aus den eigenen Reihen ausgesetzt. So in etwa zumindest. Denn während Arbeitstier Chase Owens mit den Golden☆Lovers liebäugelt, bin ich unschlüssig, ob Yujiro überhaupt von den laufenden Schwierigkeiten weiß. Dabei standen seine Chancen selten besser, ein renommiertes Team in die Schranken zu weisen.

Die Bucks bestreiten das Match zwar klar in der Favoritenrolle, scheinen aber ebenfalls hin- und hergerissen. Nick sympathisiert mit Kenny, Matt möglicherweise mit Cody – und was ist eigentlich mit einer potentiellen Singles-Karriere der beiden Tag-Team-Spezialisten? Wie auch immer: Nach ihrem Sieg gibt es einiges zu klären. Oder ist die Zeit reif für eine überraschende Niederlage? Der BULLET-CLUB-Connoisseur darf aufklären. Tipp: Young Bucks

Gerry: Steffen fragt sich tatsächlich, ob der „Tokyo Pimp“ überhaupt etwas von den Schwierigkeiten innerhalb des BULLET CLUBs weiß? Neeerd! NATÜRLICH weiß er davon! Yujiro Takahashi ist quasi das Herz und die Seele der Gruppierung. Chase Owens mag mit den GoldenLovers liebäugeln, doch er ist und bleibt ein Mitläufer, der mit den wichtigen Entscheidungen rein gar nichts am Hut hat.

Da interessiert es schon eher, wie sich Nick und Matt Jackson in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten positionieren werden. Das aktuell beste Tag Team auf diesem Planeten erholt sich zwar noch von einem hammerharten Fight gegen Kenny und Ibushi, doch auch in diesem Zustand werden sie das Match problemlos gewinnen. Den Pin darf in diesem Fall auch gerne der „Verräter“ Chase Owens schlucken. Vielleicht hilft ihm das dabei, an seiner Loyalität zu arbeiten. Tipp: Young Bucks

Tomohiro Ishii & Toru Yano vs. Takashi Iizuka & Taichi

Gerry: Popcorn Match Alert! Der gute Ishii wird ja nur allzu gerne als „Gatekeeper“ für Okada bezeichnet. Hier darf er mit Witzfigur Yano rumhampeln und gegen Popularitätsmonster Taichi und den langen Opa mit der weichen Birne ran. Armer versteinerter Pitbull! Eigentlich müsste man ihm schon aus Anstand für diese Zumutung den Pin gönnen, doch am Ende werden wir einen Einroller von Yano gegen Taichi sehen. Tipp: Ishii & Yano

Steffen: Erinnert sich noch jemand daran, daß Yano und Iizuka um die Tag Team Championship mitgemischt und TenKoji auf Trab gehalten haben? Kurz danach hat sich der „Crazy Bouzu“ von CHAOS abgewandt und Suzuki angeschlossen. Fühlt sich an wie aus einem anderen Universum, ist aber noch gar nicht so lang her.

Ishii und Yano sind stark in das neue Jahr gestartet und schienen drauf und dran, sich wieder Richtung Titel vorzuarbeiten. Zu doof, daß sie dann in eine Wand namens Killer Elite Squad stolperten. Gegen Iizuka und Taichi liegt die Mission klar auf der Hand: Momentum zurückerlangen! Eben das wird auch gelingen. So früh am Abend nimmt das Spektakel hoffentlich nicht mehr als fünf, sechs Minuten in Anspruch. Tipp: Ishii & Yano

NEVER Openweight Six Man Tag Team Championship
Bad Luck Fale, Tama Tonga & Tanga Loa (c) vs. Togi Makabe, Michael Elgin & Ryusuke Taguchi

Steffen: Trotz der Eskapaden um Michael Elgin hält Bushiroad an dem Muskelprotz aus St. Louis fest. Während das Gold ob Irrelevanz bei jeder sich bietenden Möglichkeit die Besitzer wechseln kann, halte ich es für zu abwegig, daß Team Gedo potentielle Probleme mit Übersee-Fans heraufbeschwören möchte. Das unnötige Bad im Fettnapf bleibt aus, die Gürtel sind bei den Inselkumpels ohnehin bestens aufgehoben. Mit Taguchi ist sogar der perfekte Fall-Fresser an Bord. Tipp: BULLET CLUB

Gerry: Aaah … Balsam auf meine geschundenen Augen. Nach dem Rohrkrepierer im vorigen Match klettern nun meine drei liebsten Arschtreter in den Ring, und ich spreche hier keinesfalls von Makabe, Elgin und dem Coach. Um eines klar zu stellen: KEIN Titel, der von irgendeinem BULLET CLUB Member gehalten wird, ist irrelevant! Alleine die Tatsache, dass er vom gefährlichsten Trio New Japans gehalten wird, lässt ihn gewaltig an Relevanz gewinnen. Der Coach hat einen ganz speziellen Platz in meinem Herzen, aber hier werden seine taktischen Kniffe nichts nützen.

Tama Tonga ist für mich die Wildcard in der Kenny vs. Cody Saga, denn er ist ein BC-OG … Bay-bee. Ausgestattet mit massig Charisma und einem rechtmäßigen Anspruch auf die Leadership des CLUBs, wünsche ich mir, dass man ihn in Zukunft etwas prominenter einsetzt. Ganz im Gegensatz zu den Young Bucks würde ich bei den Guerrillas Of Destiny sogar einen Split gutheißen. Tama soll seine Chance als Singles Superstar erhalten und den Grundstein dafür legt er in diesem Match mit dem siegreichen Pin gegen den Coach. Tipp: BULLET CLUB

Special Six Man Tag Match
Hiroshi Tanahashi, Juice Robinson & David Finlay vs. Hirooki Goto, Jay White & YOSHI-HASHI

Gerry: Schwierig! Auf den ersten Blick würde ich die CHAOS-Truppe zu Favoriten erklären. Für mich steht hier die Fehde zwischen Finlay und Jay White im Fokus. Nach Jays erfolgreicher Titelverteidigung gegen den Hangman hat sich der junge Finlay ja schon mal für das nächste Titelmatch angemeldet. Auch wenn ich (noch) kein großer Fan von Jay White bin, empfinde ich Finlay einfach mal als absolut KEINE Gefahr für den Champion. Um uns aber genau diese Illusion zu geben, schätze ich, dass man Finlay hier den Sieg gegen White schenkt. Am wahrscheinlichsten durch eine chaotische Prügelei, bei der White am Ende abgelenkt ist und von Finlay überrumpelt werden kann.

Gemeinsame Vergangenheit hin oder her, White muss hier von der Tanahashi/Omega-Wolke in den Finlay-Keller herabsteigen. Das kann man aus meiner Sicht unmöglich auf gleicher Höhe booken. Finlay darf Switchblade ein bisschen ärgern, aber mehr auch schon nicht. Jay hält den Titel noch ein bisschen für den amerikanischen Alptraum warm. Tipp: Tanahashi, Juice & Finlay

Steffen: Interessante These, die ich nur unterschreiben kann. Früher oder später wird Cody wieder ins Titelrennen einsteigen wollen. Und was würde näher liegen, als ausgerechnet den Überflieger zu bremsen, der seinen „Freund“ Kenny um die United States Championship erleichtert hat? Für das Gold vom „Rainmaker“ hat es im letzten Jahr nicht gereicht. Bei den sekundären Gürteln aber kann das ganz anders aussehen. Wie Gerry habe ich keinen Zweifel daran, daß Finlay nur ein Übergangsgegner für „Switchblade“ darstellt. Die Vergangenheit der beiden wird sie immer wieder einholen. Aber bis Finlay mehr als einen Nadelstich setzt, fließt noch viel Wasser den Berg hinunter.

Schwieriger wird es da schon mit einer Prognose für diesen Kampf. Beide Teams sind identisch stark aufgebaut: Mit Tanahashi und Goto stehen gestandene Generäle an der Front, hinter ihnen zwei aufstrebende Offiziere in Juice und White, das Schlußlicht bilden auf der Stelle tretende Fußsoldaten, die geschultert werden können, ohne Schaden davonzutragen. Apropos Schaden: Den hatte NEVER Openweight Champion Goto, als er sich am letzten Abend der New Japan Cup Tour von Juice pinnen ließ. Alles andere als ein Titelkampf im Rahmen der Wrestling Dontaku Tour wäre eine Überraschung.

Finlay hat seinen Titelkampf gegen „Switchblade“ in der Tasche, Juice wird Goto herausfordern. Beides kann munter fortgeführt werden, indem sich die beiden Parteien ordentlich auf die Nasen geben. Mein Held Tanahashi aber, der braucht nach den Pleiten gegen Suzuki und Zack einen Erfolgsmoment! Da ich auf einen finalen Kampf gegen Okada spekuliere, darf CHAOS-Handlanger YOSHI-HASHI den High Fly Flow über sich ergehen lassen. Das „Ace Of The Universe“ triumphiert! Tipp: Tanahashi, Juice & Finlay

Special Six Man Tag Match
Tetsuya Naito, EVIL & SANADA vs. Minoru Suzuki, Lance Archer & Davey Boy Smith Jr.

Steffen: Schau mal einer an, wer bei Sakura Genesis so alles in der Midcard herumkrebst. Noch ist nichts offiziell, doch die Ansetzung spricht klar für gleich zwei Titelkämpfe, die uns in den kommenden Wochen bevorstehen dürften. Schon bei den Festivitäten um den New Japan Cup bekamen sich Intercontinental Champion Minoru Suzuki und Tetsuya Naito in die Wolle. Die Killer Elite Squad derweil verwies Ishii und Yano auf die Plätze, um sogleich die Tag Team Champions zum Tanz zu bitten. Reichlich Ärger liegt in der Luft. Good ol‘ JR hätte seine Freude! EVIL trägt frisch nach der Rückkehr aus seiner Verletzungspause bestimmt noch eine gute Portion Ringrost mit sich herum. Er fällt konsequent der Killer Bomb zum Opfer und darf sich bald revanchieren. Tipp: Suzuki-gun

Gerry: Was für ein Brett! Mit einem fitten EVIL wäre hier wohl noch mehr los, aber auch so gehe ich sehr stark davon aus, dass gewaltig die Fetzen fliegen werden. Ich bin ja noch immer ein wenig schockiert, dass mein Kumpel Naito den Tokyo Dome nicht als neuer IWGP Champion verlassen durfte. Zum Glück braucht er sich nicht lange nach neuen Herausforderungen umzusehen, denn die fliegen ihm einfach so zu. Sei es in Form von Chris Jericho oder eben Minoru Suzuki.

Mein liebster Grumpy Grandpa will dem Anführer der Unregierbaren ans Leder und bringt seinen IC Belt zur Party mit. Seine Partner hingegen wollen EVIL & SANADA in naher Zukunft um deren Gold erleichtern. Mein Herz schreit zwar LOOOS!, aber mein Verstand sagt mir, dass es in diesem Fall clever ist, mit Steffen konform zu gehen. EVIL wird im Endeffekt der „weak link“ sein und geschultert werden. Tipp: Suzuki-gun

IWGP Junior Heavyweight Tag Team Championship
Yoshinobu Kanemaru & El Desperado (c) vs. BUSHI & Hiromu Takahashi vs. SHO & YOH

Gerry: Nachdem die legendären Young Bucks der Junior Division den Rücken gekehrt haben, ist sie sogar noch uninteressanter geworden. Die Roppongis werden ja offensichtlich zu den „neuen Bucks“ aufgebaut und sollten das Gold eigentlich ein paar Jahre durch die Gegend tragen dürfen. Suzuki-gun schwimmt momentan auf der Erfolgswelle und hat es irgendwie geschafft, diese Pläne zu durchkreuzen. Um das ganze noch „interessanter“ zu gestalten, wirft man auch noch BUSHI und Hiromu mit in den Topf. Dadurch kann im Grunde natürlich alles Mögliche passieren.

Um die Illusion aufrecht zu erhalten, dass Suzuki-gun sich hier den Abend komplett vergolden kann, würde ich mein Geld eigentlich auf Yoshinobu und Desperado setzen, doch ich entscheide mich hier bewusst gegen mein Bauchgefühl und tippe auf SHO & YOH. Tipp: Roppongi 3K

Steffen: Ja, wen juckt’s auch eigentlich? Bei Wrestle Kingdom habe ich mich noch auf ein langes Programm mit den Bucks und den neuen CHAOS-Tanzbären gefreut. Jetzt sind wir schon wieder bei belanglosen Multi-Team-Kämpfen angelangt, in denen, Gerry hat es bereits geschrieben, alles passieren kann. Es ist Jacke wie Hose, wer hier gewinnt. Wie bei der Anniversary Show wird die Schlußphase ein großes Kuddelmuddel darstellen und das Team erfolgreich sein, das entweder erstklassig bescheißen oder einen großen Segen der Glücksgöttin einholen kann. Vielleicht auch beides! Bestimmt geht’s noch eine Weile so weiter. Also gewinnt das Team, das noch nicht gewinnen konnte. Tipp: BUSHI & Hiromu

IWGP Jr. Heavyweight Championship
Will Ospreay (c) vs. Marty Scurll

Steffen: Okay, okay. Ich geb’s ja zu: Irgendwas ist da passiert zwischen Marty und mir. So clever ich es auch finde, daß er schon in frühen Semestern auf die Bremse drückt und mehr auf seinen ausgefallenen Charakter setzt: Es will einfach nicht mehr so funken. Grauhaar-Marty wirkt auf mich wie der etwas träge Bruder vom ambitionierten Party Marty, der sich noch vor wenigen Jahren so richtig ins Zeug gelegt hat, um sich erst in Europa und dann im Rest der Welt einen Namen zu machen. Der „Villain“ ist klüger und weiser, aber eben … weniger aufregend, schwer in Worte zu fassen!

Die neuerliche Ansetzung mit Ospreay macht es nicht besser. Immerhin schien dessen Story mit dem Pinfall-Sieg bei Wrestle Kingdom zu Ende erzählt. Warum muß man den Spaß erneut aufrollen? Je nachdem, welchen Marty wir hier zu Gesicht bekommen, wird der Kampf gut bis fantastisch. Nach dem antiklimaktischen Ende ihrer Auseinandersetzung bei Power Struggle gibt es keinen Grund mehr, auf die beste Leistung zu verzichten, die in den beiden Briten steckt. Alles andere als ein 20-minütiger Sprint mit lebensgefährlichen Sprüngen und Stürzen würde mich enttäuschen.

Der Ausgang ist kurz vor dem Best Of The Super Juniors offener, als mir lieb ist. Die Karten werden ohnehin bereits im Mai neu gemischt. Ob Ospreay den Titel behält oder Marty erneut seine Erfahrung für sich sprechen läßt, spielt, zumindest gefühlt, keine allzu große Rolle. Geht es nach mir, verteidigt der kleine Freund vom „Rainmaker“ das Gold, ohne Fragen offen zu lassen. In den nächsten Monaten verzichte ich gern auf eine Wiederholung. Tipp: Will Ospreay

Gerry: Alles scheint angerichtet für eine erfolgreiche Titelverteidigung von Will Ospreay. Endlich hat er seinen Dämonen, in Form von Marty, knacken können. Er hat Liger in Long Beach besiegt und nebenbei auch gleich Rey Mysterio zu einem Match eingeladen. Es sieht alles danach aus, als würde Ospreay hier gerade an seiner Legacy arbeiten und der neue König der Juniors werden.

Was spricht für Marty? Leider nicht allzu viel. In wenigen Tagen tritt er bei ROH um den World Title an und sollte er hier gewinnen, dann könnte man einen Titelgewinn bei Supercard quasi ausschließen. Andererseits wäre es doch wirklich Villain-haft, wenn Marty seinem alten Widersacher hier nochmal kräftig in die Suppe spucken könnte und den Alptraum wiederaufleben lässt.

Trotzdem: Ospreay wird seinen Sieg von Wrestle Kingdom 12 bestätigen und den Titel behalten, um sich als neues Gesicht der Division zu etablieren. Danach sollten die beiden auch endgültig mal getrennte Wege gehen. Tipp: Will Ospreay

Special Tag Match
Kenny Omega & Kota Ibushi vs. Cody & Hangman Page

Gerry: BULLET CLUB Warfare! Team Kenny? Team Cody? Fragen über Fragen, aber wer liefert die nötigen Antworten? Ich weiß, ich werde diese Meinung ziemlich exklusiv haben, aber Cody ist für mich der derzeit beste Heel im Wrestling Business. Alleine die Tatsache, dass er beim Event in Long Beach als einziger Wrestler ausgebuht wurde, spricht für mich Bände. Er läuft in seiner Rolle zur absoluten Höchstform auf.

Man mag ihm vorwerfen, langweilig zu wrestlen, weil er nicht 80 Suicide Dives pro Match abliefert. Man mag ihm vorwerfen, ein WWE Midcard Reject zu sein, weil er sich nicht jahrelang durch die Indy Promotions dieser Welt quälen musste. Man mag ihm vorwerfen, dass er ohne den Namen seines Vaters nicht mal annähernd die Rolle spielen würde, die er gerade innehat. Doch für mich ist das alles kompletter Blödsinn. Cody hat Charisma und weiß, wie man das Publikum gegen sich aufbringt. Im Ring kann er den Job erledigen und mit dem richtigen Gegner sogar ein sehr ansehnliches Match auf die Matte wrestlen.

Cody spielt die Rolle des Arschlochs einfach perfekt und ist somit der perfekte Gegenspieler für den allseits beliebten Kenny Omega. Der könnte kein Heel mehr sein, wenn sein verdammtes Leben davon abhängen würde. Zu verliebt ist man mittlerweile in den Mann mit den schnuckligen Löckchen, der sich inzwischen sogar wieder mit seinem Lover aus vergangenen Tagen vergnügt.

Ist es wirklich Cody, der Zwietracht im CLUB säht oder ist es doch Kenny? War es Cody, der die Gesellschaft Ibushis vorzog und somit seine „besten Freunde“, Matt und Nick Jackson, vor den Augen der Welt brüskiert hat? War es Cody, der Hangmans Platz im Rampenlicht zerstört hat, nachdem er selbst den United States Title gegen Jay freakin‘ White verloren hat? War es Cody, der als Anführer zugelassen hat, dass überhaupt eine derartige Meuterei im BULLET CLUB entstehen konnte? Ist am Ende doch Cody der Held dieser Geschichte und nicht der Bösewicht? Das kann einem bei genauerer Betrachtung schon mal die Frühstücksflocken verhageln.

Die beiden Alphamännchen werden es demnächst bei ROH Supercard miteinander zu tun bekommen und da ich ein großer Verfechter des „Happy Ending“ und „Feel Good Moment“ bin, gehe ich fest davon aus, dass Cody dieses Match gewinnen wird. Um die Fans auf eine falsche Fährte zu locken, werden unter dem Banner von NJPW allerdings erstmal die GoldenLovers als Sieger aus dem Match hervorgehen. Hangman wird sich opfern und das Bauernopfer geben, um die Publikumslieblinge Kenny und Ibushi in Sicherheit zu wiegen, ehe es den sogenannten „Anführer“ des BULLET CLUBs bei ROH ganz böse aus der Bahn wirft. BULLET CLUB IS FINE! Tipp: GoldenLovers

Steffen: Mein lieber Scholli, hatte Cody ein beschissenes New-Japan-Jahr 2017! Ein Kampf langweiliger als der andere, selbst das Championship Match gegen Okada schätze ich retrospektiv als dessen schlechteste Verteidigung ein – wenngleich das zugegebenermaßen nicht allzu viel heißen mag. Mit jedem neuen Singles Match habe ich mich mehr gewundert, warum man sich überhaupt die Mühe macht, diesen Kerl über den großen Teich zu holen. Er zog noch nicht mal Reaktionen! Mit New Year’s Eve muß eine neue Motivation einhergegangen sein. Kaum schritt Cody bei Wrestle Kingdom über die Bühne, hatte ich nicht mehr das Bedürfnis, mir das Augenlicht nehmen zu wollen. Wie das halt so ist: Gib Wrestlern was zu tun, schränk sie nicht zu sehr ein, schon wird was draus!

Im neuen Jahr ist Cody wie verwandelt. Für meinen Geschmack müßte ich ihn weder bei New Japan noch ROH regelmäßig in den Hauptkämpfen sehen, aber er ist zweifellos der Hauptgrund für die auf allen Ebenen funktionierende BULLET CLUB Saga. Mit einem verabscheuungswürdigen Antagonisten klappt alles gleich viel besser. Da läßt sich schon nachvollziehen, warum aufgebrachte Fans ihn verprügeln wollen oder ihre Garderobe verbrennen. Daß in seinem Fahrwasser auch der Hangman vom belächelten Anhang zum kredibilen Lastesel mutiert ist, macht es nur noch besser. Cody darf posieren und die Zeit um 30 Jahre zurückdrehen, Klein-Adam die Arbeit übernehmen und Dynamik in den Kampf bringen.

Wo wir schon beim Hangman sind: Er scheint mir prädestiniert dafür, sein Portfolio mit einem weiteren wichtigen Pinfall aufzubessern. Bei Supercard Of Honor bekommt er es in einem Singles Match mit Ibushi zu tun – was spricht also dagegen, den „Golden☆Star“ bei Sakura Genesis zu überrumpeln und seine Schultern für drei Sekunden auf der Matte zu halten? Ähnlich wie bei Flip Gordons Upset über Hiromu Takahashi wäre es ein Leichtes, den Erdball (!) wieder geradezurücken. Kein anderer Teilnehmer könnte so sehr von einem Sieg auf großer Bühne profitieren wie der Hangman! Er macht’s, wird aber wie immer von Cody daran gehindert, seinen Erfolg auskosten zu dürfen. Tipp: Cody & Hangman

IWGP Heavyweight Championship
Kazuchika Okada (c) vs. Zack Sabre Jr.

Steffen: Als die Teilnehmer des New Japan Cups benannt wurden, war mir klar, daß allerhöchstens Tanahashi, Naito und Ibushi gewinnen könnten. Ein Überraschungssieger wie Zack Sabre Jr.? Logo, im Cup ist alles möglich. Aber sonderlich realistisch schien das nun wirklich nicht! Und doch hätte schon in der ersten Runde klar sein können, wo der Hase lang läuft. Zack bekommt mit TAKA Michinoku ein exzellentes Sprachrohr an die Seite gestellt und darf seine furchterregenden Fähigkeiten im Verknoten seiner Gegner ausleben – während Okada zeitgleich an einem fürchterlich aussehenden Cobra Clutch werkelt.

Nachdem Gedo einmal mehr etabliert hat, immer für eine Überraschung gut zu sein: Wie unwahrscheinlich ist der Titelwechsel denn wirklich? Ein Sieg von Zack würde die kommenden Monate umso interessanter gestalten, würde er nach dominanten Siegen über Naito, Ibushi, Tanahashi und nicht zuletzt den „Rainmaker“ doch, ganz nebenbei, wie der gefährlichste Gaijin seit der Jahrtausendwende aussehen. Die großen Events von Dominion über King Of Pro-Wrestling bis hin zu Wrestle Kingdom ließen sich problemlos mit Rematches füllen, in denen sich die Helden New Japans um eine Lösung des britischen Submission-Problems bemühen. Dazu ein gutes Abschneiden im G1 Climax, schon wäre die Sause geritzt.

Was spricht dagegen? Die wichtige elfte Titelverteidigung. Okada könnte den Rekord von Tanahashi zwar noch nicht brechen, aber wenigstens einstellen. Ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg, das „Ace“ New Japans endgültig auf die Plätze zu verweisen. Auch wenn der Champion gern erzählt, nicht sonderlich viel auf Rekorde zu geben, schreibt sich die Geschichte von selbst. Okada wird seine Kräfte bündeln, Zack nach dessen Überraschungserfolg im Hauptkampf der gestrigen Korakuen-Hall-Veranstaltung auf den Boden der Tatsachen zurückholen und das nächste Häkchen setzen. Nicht durch Aufgabe oder Ringrichterentscheid, wohl aber per Rainmaker. Fragt sich bloß, ob Okada nach dem Sieg den Anstand hat, Tanahashi zum allerletzten Mal in den Ring zu bitten. Tipp: Kazuchika Okada

Gerry: Ein wirklich netter Braten, den uns Gedo hier servieren will, aber soll ich euch was verraten? Ich traue ihm nicht … keinen Zentimeter traue ich ihm! Natürlich trichtert man uns gerade ein, dass die Gefahr durch Zack „real“ ist. Denn immerhin hat er in den letzten Wochen Gott und die Welt zur Aufgabe gebracht und um Gnade winseln lassen. Gelingt ihm nun auch der ganz große Coup gegen den „Rainmaker“? Nope! Zu logisch erscheint die Einstellung des Tanahashi-Rekords und dann wahrscheinlich ein allerletztes Aufeinandertreffen, um ihn endgültig zu überholen. Da passt der kleine Zack einfach nicht ins Bild, obwohl ein Titelgewinn natürlich der Schocker schlechthin wäre.

Ich stelle mich hier zwar darauf ein, dass es ein hartes Gefecht wird und Zack auch mehr als einmal am Titelgewinn schnuppern wird. Doch das neue „Ace“ wird sich jedes Mal in allerletzter Sekunde befreien können und die Niederlage abwenden. Wird der Champion hier ordentlich einstecken müssen? Definitiv! Wird er in den Submission Moves von Zack leiden? Absolut! Kann der Brite ihn letztendlich auch besiegen und die Wrestling-Welt aus den Angeln heben? Nein! Nachdem Naito bei Wrestle Kingdom gescheitert ist, gehe ich fest davon aus, dass es am Ende doch Kenny Omega sein wird, der den legendären Run des Champions beenden wird. Good Bye and Good Night! Tipp: Kazuchika Okada

Share:

Author: Kamigoye-gun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.